Kompakt

„Powerposing“ ist die leicht anzuwendende Körpertechnik, mit der Sie in 2 Minuten das Macherhormon Testosteron um rund 20% erhöhen können. Gleichzeitig senken Sie das Stresshormon Cortisol meßbar! Entdeckt und erforscht hat diese Regeneration durch körperliches Strecken die Harvard Professorin Amy Cuddy.

Vereinaren Sie ein Gespräch mit mir, um messbar mehr Erfolg

bei Ihrem Krisenmanagement zu erreichen


Ihre Tophilfe bei Stress, die Sie immer bei sich haben

„Da wurde ich so klein mit Hut!“ – Unsere Umgangssprache drückt genau aus, wie wir uns angesichts von Krisen und Niederlagen fühlen, und der Körper zeigt genau das! Die Körperhaltung ist gebückt, hängende Schultern, flacher Atem. Das hat schwerwiegende Folgen: man kommt gar nicht mehr raus aus der gedrückten Haltung, der Verzweiflung und den Sorgen!

Lässt sich das ändern? Bisher glaubte man nicht, dass man aus solchen Gefühlen schnell wieder herauskommt – dass man wieder Lust hat, was durchzusetzen. Ohnmacht ist das vorherrschende Gefühl angesichts von Krisen und großen Schwierigkeiten. Und doch geht es schnell, wieder in die eigene Durchsetzungsstärke zu kommen:

Die am meisten unterschätzte Technik für mehr Antriebskraft bei der Bewältigung von Krisen: 2 Minuten genügen!

Wie geht das?

Recken und Strecken im „Powerposing“, den Handytimer auf 2 Minuten stellen und innerlich das Gefühl der Macht genießen.

BEWIRKT:

+20% Steigerung des Testosterons (Macherhormon) 
– 10%  Senkung des Cortisols (Stresshormon)

Das ergibt neue Lust, Probleme kreativ zu lösen!

Wie lässt sich das erklären?

Die Harvard Professorin und Sozialpsychologin Amy Cuddy beobachtete die nonverbalen Ausdrücke der Macht und Dominanz bei Menschen. Im Tierreich dreht es sich um das Wachsen und Größer-machen. Menschen tun das Gleiche, wenn sie ständig über Macht verfügen: Man macht sich groß, streckt sich, man nimmt Raum ein, man öffnet sich. Und das gilt auch, wenn sich Menschen nur während eines Moments mächtig fühlen. Andere Forscher fanden heraus, dass von Geburt an blinde Menschen bei einem sportlichen Sieg das gleiche tun wie sehende Menschen, obwohl sie das nie gesehen haben konnten: Arme hoch gestreckt über dem Kopf, Kinn hoch gereckt; sie machen sich groß, nehmen Raum ein. Es ist eine richtig stolze Haltung.

Menschen, die sich machtlos fühlen, machen sich kleiner, sacken in sich zusammen, ziehen sich zurück, wollen nicht unter Menschen sein. Treffen Menschen mit Macht auf solche, die sich ohnmächtig fühlen, fallen diese noch mehr in sich zusammen, machen sich noch kleiner.

Cuddy erforschte den Hormonspiegel. Sie schreibt: „Menschen mit Macht tendieren dazu, bestimmender, selbstbewusster und optimistischer zu sein. Sogar beim Glücksspiel denken sie, dass sie gewinnen können. Sie denken auch abstrakter. Sie gehen mehr Risiken ein“. Von der Körpersprache her kennen wir die  Unterschiede zwischen Menschen mit und ohne Macht. Physiologisch fand Cuddy zwei sehr überraschende Unterschiede, hinsichtlich der zwei wichtigen Hormone Testosteron, dem Dominanz-Hormon, und Cortisol, dem Stress-Hormon. Sie fand heraus, dass Alphamännchen mit viel Macht in Primatenhierarchien hohe Testosteron- und niedrige Cortisolspiegel aufweisen. Erfolgreiche Führungskräfte mit viel Macht zeigen dasselbe Muster. Was bedeutet das? Wenn Sie über Macht nachdenken, denken Menschen meistens nur an Testosteron, weil es mit Dominanz zusammenhängt. Bei Macht dreht es sich aber auch darum, wie man auf Stress reagiert. Die dominante Führungskraft mit viel Macht, hohem Testosteronlevel, aber ohne Stressresistenz, ist in der Regel nicht sehr erfolgreich! Ein Manager der auf Leistung fokussiert ist und dabei mit Stress umgehen kann, ist in der Regel erfolgreicher.

Die Forscher um Cuddy luden Menschen ins Labor ein und führten ein Experiment durch. Die Menschen nahmen bestimmte Haltungen für zwei Minuten ein, entweder eine sog. „Viel-Macht-Pose“ oder eine „Wenig-Macht-Pose“. Ganz genau, nur für 2 Minuten, reckten und streckten Sie sich, so intensiv wie es ging. Am Speichel wurde vor- und hinterher der Hormonspiegel an Testosteron und Cortisol gemessen. Die Testpersonen sahen keine Fotos der Posen. Es wurde kein Machtkonzept vorgegeben.

Dann absolvierten die Testpersonen ein Glücksspiel.  Es zeigten sich erstaunliche Ergebnisse: Die Risikobereitschaft, also das Glücksspiel, wird von der „Viel-Macht-Pose“ begünstigt. 86% waren zum Glücksspiel bereit, sie glaubten an die Möglichkeit zu gewinnen und waren risikobereiter. Aus einer „Wenig-Macht-Pose“ heraus, lag die Risikobereitschaft zum Glücksspiel nur bei 60%. Besonders erstaunlich waren die Veränderungen der Hormonspiegel: Menschen in der Körperhaltung mit viel Macht erfahren einen 20%-igen Anstieg und Menschen mit der Körperhaltung mit wenig Macht zeigen einen 10%-igen  Rückgang des Testosterons, so die Forschungsergebnisse. Auch der Cortisolspiegel zeigt signifikante Unterschiede: Menschen mit viel Macht erfahren einen 25%-igen Rückgang und Menschen mit wenig Macht einen 15% Anstieg. Zwei Minuten führen zu diesen hormonellen Veränderungen, die das Gehirn derart umgestalten, dass Menschen entweder bestimmt und selbstbewusst sind und sich wohlfühlen, oder dass Sie sehr stressanfällig sind und das Gefühl haben, energielos zu sein.

Es geht um das Aufrichten des Körpers, das „Power Posing“ genannt wird. Wenn man sich aufrichtet und die Arme ausstreckt, dann steigt der Hormonspiegel des Testosterons an, was für mehr Selbstvertrauen und die Fähigkeit, Risiken zu verkraften, sorgt. Gleichzeitig sinkt in dieser Haltung der Cortisolspiegel, ein Hormon, das mit Angst in Verbindung steht. 2 Minuten lang in der Haltung  “Power Posing“ zu verbringen, steigert die Motivation, Probleme zu lösen und senkt den Stresspegel.

Wenn Sie die 2 Minuten Recken und Macht-fühlen tatsächlich durchgehalten haben und sehr wenig neuen Antrieb spüren, dann melden Sie sich bitte telefonisch oder per Mail bei mir. Es gibt noch sehr viele weitere tiefgreifende Möglichkeiten, die Sie bei der Bewältigung von Krisengefühlen sehr intensiv unterstützen können.

Literatur:

CARNEY, D. R. / CUDDY, A. J.C. / YAP, A. J. (2010): Power Posing: Brief Nonverbal Displays Affect Neuroendocrine Levels and Risk Tolerance, Research Report, Internet-Online: http://pss.sagepub.com, S. 1 – S. 6 Stand [01.10.2010], Abfrage [25.10.2016]

Häufig gestellte Fragen

Kann ich diese Top-Hilfe in Krisen anwenden?

Genau so ist es. Es geht um das sog. “Power Posing”. Die Forschung hat  herausgefunden, dass 2 Minuten Recken und Strecken das Macherhormon Testosteron um ca. 20% steigert und das Stresshormon Cortisol stark verringert. Genau das ist besonders wichtig zur Lösung von Krisen.

Wieso ist das so eine Top-Hilfe?

Fundiert gemessen wurde von der Harvardprofessorin Amy Cuddy, dass  durch die eigene sehr aufrechte Körperhaltung die Souveränität und das Erfolgsgefühl steigen – und das braucht man zur Krisenlösung.

Wenn das bei mir in Krisen nicht funktioniert, was dann?

Das kann passieren. Dann einfach weitersuchen: Es gibt sehr viele Techniken zur Reduzierung von Krisenstress. Diese Technik dauert nur 2 Minuten und der Krisenstress ist merkbar geringer, was ein großer Vorteil ist.

Wann sollte ich die Technik im Krisenmanagement einsetzen?  

Immer dann, wenn Sie zusammengesunken dasitzen und vergebens versuchen, Krisenlösungen zu entwickeln. Auch Ihr Team kann mitmachen und Sie erzielen kreativere, stressfreiere Krisenlösungen

Vereinbaren Sie ein Gespräch mit mir, um zu entdecken, wie Sie das energetische Finetuning nutzen, um Ihr Gehirn mit Energie zu versorgen, damit es Sie kreativ, innovativ und voller Freude aus der Krise steuert.

Über die Autorin

 

Prof. Dr. Barbara Schott Expertin für energetisches Finetuning im Krisencoaching von Führungskräften.

Seit Jahrzehnten unterstützt sie Führungskräfte in herausfordernden Situationen. Ihr Know How aus vielen Jahren Führungserfahrung ist die Basis ihrer Beratungen und Coachings.

Ein weiterer Fundus ist ihre mehr als 10jährige Erfahrung als BWL Professorin. Ihre intensive Ausbildung als Neurowissenschaftlerin und Ihr Können als zertifizierte Kinesiologin hat sie bekannt gemacht als Expertin für die schnelle, erfolgreiche Krisenbewältigung im Management.

Viele hundert Führungskräfte haben durch sie schnell die notwendige Energie wiedergewonnen und ihre Krisen erfolgreich bewältigt.

 

Retten Sie die Energie, die Ihr Gehirn braucht um innovativ und kreativ aus der Krise zu steuern

Durch Nutzung des energetischen Finetunings finden Sie schnell heraus, durch welche negative Überzeugungen und Denkweisen Sie Ihre Energie verschleudern.nZusammen nutzen wir energetische Tests aus der Kinesiologie, um festzustellen, welche Vision, welche Strategien und welche Wege Ihnen Kraft geben, sodass Sie voller Selbstbewusstsein neue Lösungen finden und umsetzen.